60er Jahre Spielzeug

In den 1950′er und 1960′er Jahren wurde Kunststoffe immer häufiger als neues Material für Kinder-Spielzeug verwendet. In Zeiten des Wirtschaftswunders wurde daraus Spielzeug gefertigt, das früher aus Holz oder Blech hergestellt wurde. Ob Feuerwehrautos, Lastwagen, Bausteine, Möbel und Accessoires für Puppenstuben und Kaufläden, immer mehr Produkte aus buntem Plastik wurden in den Spielzeugabteilungen der Kaufhäuser und im Versandhandel angeboten. Wie im täglichen Leben der “Großen” eroberten Plastikprodukte auch die Spielzimmer der “Kleinen”.  Z.B. wurden vielfach Spielautos bis ins Detail den beliebten Automarken nachempfunden, denn so mancher Vater träumte auch von seinem Opel Kapitän oder Mercedes 220. Auch Plastik-Bausteine hielten Einzug ins Kinderzimmer. Damit zog der rechte Winkel auch gleich mit ein. Jetzt konnten auch Mama und Papa ihren Traum vom Eigenheim rechtwinklig zusammenstecken, inklusive Garage.

Obwohl die Kunststoffe immer mehr den Alltag von großen und kleinen Menschen bestimmten, verlor das Holzspielzeug eigentlich nie an Bedeutung. Vielleicht trat es zeitweise etwas in den Hintergrund, aber es hat sich bis heute durchgesetzt. Mit Holzbausteinen ein Haus oder eine Ritterburg zu bauen, macht schon einen Unterschied. Denn da sind viel Phantasie und Geschicklichkeit gefragt, wenn die Bausteine aufeinandergelegt werden.

Als mit Raketen die ersten Satelliten und später bemannte Weltraumkapseln in den Weltraum gebracht wurden, waren die Spielzeughersteller nicht untätig.  Raketen- und Weltraumspiele wurden hergestellt und u.a. Dreiräder als Raketen gestaltet. Mit einem Astronautenanzug konnten Kinder eine Reise ins phantastische Weltall unternehmen.

Sonst ging es aber recht bodenständig in deutschen Kinderzimmern zu. Puppenstuben und -Häuser, Puppenwagen, Tretautos, Kaufmannsläden (speziell Kaufladen Zubehör) und vieles mehr – alles im Stil der 60er Jahre gestaltet – bestimmten das Bild. Übrigens, das bis heute beliebte “Bobby Car” wurde erst ab 1972 hergestellt. Auch aus Kunststoff, aber das ist eine andere Geschichte…