60er Jahre Mode

Die 60er Jahre waren ein wichtigstes Jahrzehnt für die Welt der Mode. In diesem Jahrzehnt wurden die Weichen für die Mode gestellt, an der sich die Jugend bzw. an der sich die aktuellen Trends noch heute orientieren. In den 60er Jahren traten auch erstmals die Designer auf, die heute noch den Ton angeben in New York, Mailand und London.

Zu den wichtigsten Elementen der 60er Jahre Mode gehöre natürlich die Miniröcke, aber auch futuristische Kleider im Minilook und auch Hosen für Frauen wurden in femininen Schnitten salonfähig. Der Minirock wurde 1962 erstmals in der Zeitschrift “Vogue” vorgestellt.

Darüber hinaus trat die Feinstrumpfhose ihren Siegeszug an. Doch auch die Jeans trat, auch in der Damenmode, in den 60er Jahren erstmals in Erscheinung in der Alltagsmode.

Sie stand damals für das amerikanische Freiheitsgefühl, aber auch für Jugendlichkeit und eine gewisse Art von Ungezämtheit. Sowohl Minirock, wie auch die Jeans riefen allerdings auch schnell Gegner dieser Mode auf den Plan. Doch allen Buh-Rufen zum Trotze brachte der Minirock Mary Quant, der Erfinderin, 1966 den “Order of the British Empire” ein. Dafür erschien sie natürlich stilecht im Minirock im Buckingham Palast.

Geprägt war die 60er Jahre Mode darüber hinaus auch noch von Rüschenhemden, schmalen Anzügen und bunten Mustern mit Karo, Streifen, aber auch dem Fischgrätenmuster und dem Hahnentritt.

Während spätestens nach 1966 alle Frauen sich auch trauten den Minirock zu tragen, trugen die Hippie-Frauen in den 60er Jahren lange Batikgewänder. Meist in bunten auffallenden Farben. In den 60er Jahren wurde auch der Begriff der “Blumenkinder” geprägt. Eine damit zusammenhängende Erscheinung waren die sogenannten “Jesuslatschen”, dünn-sohlige und auch ansonsten sehr einfache Sandalen.